Stein auf Stein

 

Auf Friedhöfen gibt es so viele schöne Motive zu entdecken.

Ganz besonders haben es mir Judenfriedhöfe angetan. Mir gefallen die  schönen alten Grabsteine und die Steine, die auf ihnen abglegt werden.

Warum man diese noch heute so vorfindet hat folgende Gründe:

 

Nachdem der Verstorbene in das Grab gelegt wurde, bleibt seine Grabstelle bis zum Ende des Trauermonats oder sogar bis zur ersten Jahrzeit nur mit Erde bedeckt.
Erst nach Ablauf dieser Zeit wird ein Gedenkstein gesetzt.

Die Grabgestaltung soll schlicht gehalten werden. Erst seit jüngerer Zeit gibt es auf jüdischen Gräbern Blumenschmuck.
Woher der Brauch stammt als Zeichen Erinnerung einen Stein auf den Grabstein zu legen ist ungeklärt.

Jüdischer Gräber sind ein Ort, an dem der Tote bis zu seiner Auferstehung verweilt. Daher werden sie auch nicht (wie im christlichen Bereich üblich) nach einer bestimmten Zeit als neue Grabstätte genutzt.



 

Sehen verändert unser Wissen. Wissen verändert unser Sehen.

Jean Piaget